Was ist Smarthome?

Das Thema Smarthome beschäftigt derzeit die Industrie wie kaum ein anderes. Das Wachstum in diesem Markt ist enorm. Ständig neue Nachrichten über Firmenübernahmen und neue Produkte. Auch in der Werbung ist Smarthome ein fester Bestandteil.

Doch was bringt dem Verbraucher eigentich die neue Technik?

Unter dem Begriff Smart Home versteht man die Basis einer technischen Installation mit dem Ziel der

  • optimalen Energienutzung,
  • erhöhten Sicherheit und
  • verbesserten Lebensqualität

in Wohnräumen.

Diese Themen finden auch Bezug in der Infografik oben.

Energie- und Wassereinsparung

01

Durch eine optimale Lichtsteuerung und Ausbeute lassen sich die Energiekosten reduzieren. In einem intelligenten Zuhause sollte genau so viel Licht geschaltet sein wie gerade benötigt wird. Realisiert werden kann dies durch Bewegungsmelder oder auch Ortungssysteme. Betritt eine Person einen Raum wird dann abhängig von dem Dunkelheitsgrad das Licht eingeschaltet und gedimmt.

02

Auch die Wassereinsparung gehört zu einem Smart Home. Zum Beispiel durch eine Dusche, welche die Wunschtemperatur des Nutzers kennt und ein Signal gibt, sobald diese erreicht ist.

03

Das größte Einsparpotential liegt bei der Wärme. Auf dem Markt gibt es bereits viele Systeme mit Heizungsthermostaten. Diese regeln die Temperatur abhängig von der Tageszeit oder vorher definierten Ereignissen. So werden beispielsweise die Heizungen abgeschaltet, sobald im Winter ein Fenster geöffnet wird.

Sicherheit

Ein weiterer Aspekt des Smart Homes ist die Sicherheit. So können einzelne Komponenten vor einem Einbruch schützen. Dies kann durch Bewegungsmelder oder Kameras erfolgen.
Auch der Sicherheit von Feuer und Wasserbruch bäugt Smarthome vor. So finden sich auf dem Markt Rauchmelder, die sich in das System integrieren lassen und auch eine Nachricht auf das Handy des Nutzers schicken können. Zudem gibt es Wassermelder, die Alarm schlagen, sobald sich ein Wasserfilm auf dem Boden bildet.

Lebensqualität

Ein häufig genannter Kaufgrund bei Smarthome-Systemen ist die Bequemlichkeit. In einem optimal ausgestatteten Zuhause muss der Nutzer nie die Heizung einstellen oder die Rolläden manuell hochfahren. Diese Aufgaben erledigt das Smart Home so wie es vorher definiert wurde. So kann die Heizung im Badezimmer bereits eingeschaltet werden, wenn man noch schläft. Möchte der Nutzer dennoch eingreifen, so kann er die einzelnen Komponenten auch per Smartphone oder Sprachbefehl steuern. Möglich ist auch die Schaltung von mehreren Komponenten zu einem vorher definierten Profil. Beispiel: Der Nutzer gibt den Sprachbefehl “Kino”. Daraufhin schaltet sich der Fernseher und die Stereoanlage ein. Außerdem wird das das Licht gedimmt. Ist es draußen zu hell, kann das System dies auch registrieren und fährt die Rolläden runter.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben